Mit 1000 PS im Rücken beschleunigte der "FlyingFinn" Leo Kinnunen den Porsche 917/10 auf dem Flugplatzkurs von Mainz-Finthen im Jahr 1973.

Beim 1000km Rennen auf dem  Nürburgring im Jahr 1975 gelang der Fahrerwechsel beim Porsche Martini Team mit der Sprungeinlage von Herbert Müller besonders zügig. Leo Kinnunen übernahm das Lenkrad des Porsche 908/3.

Das "ADAC-Rennsport Finale '77 Hockenheim" am 9.Oktober 1977 zählte zur Marken-Weltmeisterschaft und war der 8.Lauf in diesem Jahr. Beim Start zu den 6 Stunden von Hockenheim lagen vier Porsche 935 vor dem Werks-BMW von Surer/Cheever. Sindel/Steckkönig (14), Merl/Hähnlein/Konrad (16), Ballot-Lena/Lafosse (7), Stommelen/Hezemans (2).

Harald Ertl im REX SP1 in der "Ameisenkurve" des kleinen Kurses in Hockenheim.

Reinhold Joest im Porsche 908/3 Turbo. Flugplatz Mainz-Finthen 1976.

Start zum 1000km Rennen auf dem Nürburgring am 1.Juni 1975. Es führt der Alpine Renault A442 Turbo mit Gérard Larrousse (F) und Jean-Pierre Jabouille (F) #6 vor dem Alfa Romeo T33/TT/12 mit Arturo Merzario (I) und Jacques Laffite (F) #1

Im Porsche 917/10 hatte Ernst Kraus auf dem Flughafen von  Mainz-Finthen im Jahr 1973 die Bewunderung der Zuschauer erlangt ... nicht nur wegen der Farbe seines Boliden.

 Alfa Romeo T33/TT/12 mit Arturo Merzario (I) (im Fahrzeug) und Jacques Laffite (F) #1 im Streckenabschnitt „Flugplatz“ der Nürburgring Nordschleife während des 1000km Rennens im Jahr 1975

1000km Rennen auf der Nürburgring-Nordschleife 1974. Der Porsche Carrera RSR mit H. Koinigg am Steuer hebt am "Pflanzgarten" ab.

Blitzblank geputzt und blitzschnell unterwegs: Porsche 917-10 von Emerson Fittipaldi, der für das Kauhsen Team am Nürburgring 1974 startete.

Alfa Romeo T33/TT/12 mit Arturo Merzario (I) in der Südkehre des Nürburgrings

1976: Der Martini-Porsche 935 wurde beim 1000km-Rennen auf dem Nürburgring von Rolf Stommelen und Manfred Schurti gefahren. Leider gab es einen frühen Ausfall wegen technischer Probleme.

Startaufstellung zum Interserie Rennen in Hockenheim am 15.7.1973. Die Porsche 917 mit über 1000Ps dominierten das Rennen, das Vic Elfort im Jägermeister 917/30 gewann

Herbert Müller und Leo Kinnunen pilotierten den Porsche 908/3-6 Turbo beim Int. ADAC 1000 km Nürburgring 1975 auf den dritten Platz im Gesamtklassement. Bei diesem Foto fährt "Stumpen Herbie" , so nannten die Fans liebevoll ihren Herbert, da er ständig Indiana Brasil rauchte und nur zum Rennen die Zigarre bei Seite legte.

Beeindruckend für alle Beteiligten: der Auftritt des Steinmetz Opel Commodore mit Peter Hoffmann. Kassel 18. August 1974.

Der Start im Regen hat für die Trainingsschnellsten  den Vorteil der klaren Sicht. 300km Rennen auf dem Nürburgring 1974.

Ernst Kraus im giftgrünen Porsche 917/10  beim Interserie-Lauf auf dem Flugplatz Kassel-Calden im August 1974. Dahinter Sten Hillgard im Porsche 917 Spyder.

Die Motorhaube des Lola hat eine beträchtliche Länge

Die Startnummer 1 war für  das Martini Porsche Team mit Rolf Stommelen am Steuer des Porsche 936. Platz 1 beim 300km Rennen auf dem Nürburgring 1976 war dann auch das Resultat.

Eine Demonstration der Stärke ?  Die Ansaugtrichter waren Garant nicht nur für guten Klang.

1974 beim IX. Internationales ADAC-300-km-Rennen um den Goodyear-Pokal auf der Nordschleife des Nürburgring feierten die Opel-Fans den gewaltigen Steinmetz-Commodore.

Hans Müller-Perschl im KMW SP20 macht sich bereit für den Start in Mainz-Finthen.  1973.

Unvorhergesehener Boxenstop beim Obermoser Team während des 1000km-Rennens auf dem Nürburgring 1975. Paul Keller sprintet , für den Fall, dass er zum Einsatz im TOJ-SC03 kommt.

Nach 44 Runden auf der Nürburgring-Nordschleife standen Stommelen/Barth beim XXVI. ADAC 1000Km Rennen als Sieger fest. Der Porsche 908/3 Turbo war Garant für einen Schnitt von 171,14 km/h.

Beim Interserie-Lauf in Hockenheim am 2.9.1979 gewann Reinhold Jöst im Porsche 908/3 Turbo (Liqui Moly Equipe). Harald Ertl (links  im Minolta Lotus) belegte den sechsten Platz.

Beim "Martini Internationales HMSC-Flugplatz-Rennen Mainz-Finthen" am 18.6.1972 belegte Albert Pfuhl mit seinem 908/02 den zweiten Platz hinter Willi Kauhsen.

.


1975 in Mainz-Finthen fuhr beim Interserie-Rennen Heinrich Keller den von Martini Racing Team Herbert Müller genannten Ferrari 512M Coupé im Gesamtklassement auf den 7.Platz. Zweiter wurde er in der Division 1.

1971 Mainz-Finthen: Jürgen Neuhaus im Porsche 917 Spyder im Interview.

Mainz Finthen lag ja nur wenige Kilometer entfernt von der  Steinmetz-Werkstatt in Rüsselsheim. So war klar, dass der "Jumbo" auf dem Rollfeld sein Stelldichein gab.

Mit Mut zeigte Emerson Fittipaldi beim Interserielauf auf dem Nürburgring 1974, dass er auch im Abschnitt Pflanzgarten die Lufthoheit behielt. Und das  mit 1000PS im Rücken. Porsche 917-10.

1000km Rennen auf der Nürburgring Nordschleife 1977. Manfred Schurti im Porsche 935 des Max Moritz Racing Team belegte Rang 6.

Renault Alpine A442  bei Testfahrten auf dem Circuit Paul Ricard im Jahr 1977.

Jean-Pierre Jabouille pilotierte den Renault Alpine A442 auch zum letzten Mal 1978 in Le Mans. Danach gab Renault das Sportwagenengagement zu Gunsten des Einstiegs in die Formel 1 auf.

Derek Bell gewann den Interserie_Lauf in Kassel-Calden für das Willi Kauhsen-Racing-Team, das zwei Alfa Romeo T33/TT/12 eingesetzt hatte. Den zweiten Platz belegte Henri Pescarolo ebenfalls Alfa Romeo.  17.August 1975.

Der spätere Sieger nimmt Platz im Cockpit: Helmut Kellners im McLaren M20. beim Rennen 1974 in Mainz-Finthen.

Das Copyright für veröffentlichte, vom Autor selbst erstellte Fotografien, Texte und Grafiken bleibt allein beim Autor Thomas Dirk Heere. Eine Vervielfältigung oder Verwendung dieser Fotografien, Grafiken oder Texte in anderen elektronischen oder gedruckten Publikationen ist ohne ausdrückliche Zustimmung des Autors nicht gestattet.

You may also like

Back to Top